Druckluft-Glossar


Suche in

Stöbern (alle Begriffe zu folgendem Buchstaben):

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z     Alle 


Adsorptionstrockner

Adsorptionstrockner können gesättigte Druckluft bis zu einem Taupunkt von -70 °C trocknen. Die Trocknung der Druckluft erfolgt in der Regel durch ein Druckwechselverfahren, bei dem von zwei Druckbehältern mit Trockenmittel jeweils einer adsorbiert und einer in der Regenerationsphase ist.



Bauarten

Unter Bauarten versteht man die verschiedenen Kompressorbauarten nach dynamischen Verdichtern und Verdrängungsverdichtern. Die gängigsten Verdrängungsverdichter sind Schraubenkompressoren und Kolbenkompressoren.



Computeranalyse

Unter Computeranalyse der Druckluftanlagen versteht man den Einsatz des Systems ADA, Analyse der Druckluft-Auslastung, eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung der Kompressorenstation wird nach Betrachtung des Verbrauchs und der Laufzeit möglich. Simulationen verschiedener Kompressorkonstellationen können hinsichtlich Wirtschaftlichkeit miteinander verglichen werden.



Druckluftverteilung

Unter Druckluftverteilung versteht man das Druckluftrohrsystem, welches aus Haupt- und Verteilungsleitungen oder einer Ringleitung bestehen kann.



Energie, spezifische

Als spezifische Energie bezeichnet man in der Druckluftbranche die für einen Kubikmeter Druckluft aufgebrachte Energie. Das Volumen bezieht sich auf den Ansaugzustand des Verdichters.



Filter

Filter werden in der Drucklufttechnik je nach Erfordernis der Druckluftanwendung eingesetzt. In verschiedenen Abscheidungsgraden und Filtergrößen ist ein individueller Einsatz möglich.



Gasverdichter

Gasverdichter sind Systeme, die Gase wie z. B. Stickstoff oder Faulgase komprimieren.



Heizkostenersparnis

Unter Heizkostenersparnis versteht man den Betrag, der bei Wärmerückgewinnung der Kompressionswärme im Vergleich mit einem Primärheizsystem eingespart werden kann.



ISO 8573

Unter ISO 8573 versteht man eine internationale Norm zur Klassifizierung der Druckluft nach Qualität und Art der Verunreinigung, Partikel, Ölgehalt, Wassergehalt und Keimgehalt.



Jahreskondensatmenge

Die Jahreskondensatmenge ist der gesamte Kondensatanfall eines Druckluftsystems im Jahr. In Mitteleuropa ist die Schwankung zwischen Sommer- und Wintermonaten bis zu 300 % . Im asiatischen Raum wird die Kondensatmenge um ein Vielfaches übertroffen.



Kältetrockner

Kältetrockner sind Lufttrocknungssysteme, die mit sehr geringem Energieaufwand mittels Kältetechnik über einen Luft-Kältemittel-Wärmeaustauscher für Kondensatabscheidung sorgen. Über einen Luft-Luft-Wärmeaustauscher wird die warme Eintrittsluft durch die kalte Austrittsluft abgekühlt, um Energie einzusparen und die Austrittsluft auf ein normales Maß zu bringen. Kältetrockner realisieren in der Praxis DTP von bis zu 1 bis 3 °C, entsprechend einer Restfeuchte von 5 bis 6 g/m3.



Leckagen

Unter Leckagen eines Druckluftsystems versteht man den Verlustanteil an Druckluft, der an undichten Leitungen, Leitungsverbindungen, und Anlagen entsteht. Hohe Leckagen beeinträchtigen eine wirtschaftliche Betriebsweise der Druckluftanlage. In der Praxis sind Leckagen unter 5 bis 10 % selten darstellbar.



Motoraufnahmeleistung

Die Motoraufnahmeleistung ist die elektrische Leistung, die ein Kompressormotor aus dem elektrischen Netz zieht. Die Motoraufnahmeleistung ist um die Verluste des Motors höher als die Motorabgabeleistung.



Nachverdichter

Nachverdichter bringen bereits vorverdichtete Druckluft auf ein höheres Druckniveau. In bestimmten Einsatzfällen kann es wirtschaftlicher sein, nur den Teilbedarf der Gesamtdruckluftmenge auf einen höheren Druck zu bringen, der erforderlich ist. Ein geringes Druckniveau für den Hauptbedarf spart Energiekosten ein.



Öl-Wassertrenngeräte

Dieses sind Systeme, die in Druckluftstationen eingesetzt werden, um Kondensatmengen aufzubereiten und danach das Wasser ins Abwassersystem einleiten zu dürfen. Mit einfachem Separationsverfahren wird das Wasser vom Ölanteil befreit. Hohe Entsorgungskosten für die Gesamtkondensatmenge werden so kostengünstig reduziert. Öl-Wassertrennsysteme sind Abwasseraufbereitungsanlagen. Vom Gesetzgeber muss sichergestellt sein, dass die Anlagen ihre Funktion ordnungsgemäß erfüllen. Vereinfacht wird das erforderliche Genehmigungsverfahren, wenn die Anlagen eine Baumusterprüfung haben.



ph-Wert

Unter ph-Wert versteht man die Einstufung, z. B. des Druckluft- Kondensats, nach basischem oder saurem Anteil. Auch der ph-Wert des Kondensats kann neben dem Ölgehalt ein Einleitkriterium sein.



Qualitätsklassen der Druckluft

Die Qualitätsklassen der Druckluft sind in der ISO 8573 definiert. Branchenbezogene Empfehlungen des Aufbereitungsgrades für Druckluft werden bezüglich Wassergehalt, Partikel- und Ölgehalt sowie Keimzahl gegeben.



Regelloch

Von einem Regelloch spricht man, wenn mehrere unterschiedlich große Kompressoren an der Deckung eines Luftbedarfs beteiligt sind und es zwischen Mittel- und Grundlastkompressoren keine Überdeckung gibt. Ebenfalls spricht man von Regellöchern, wenn eine drehzahlgeregelte Anlage als Spitzenlastmaschine eingesetzt wird und der Regelbereich dieser Anlage kleiner ist als die von der Liefermengengröße nachfolgende Anlage.



Schraubenkompressor

Schraubenkompressoren stellen heute den Hauptanteil der industriellen Drucklufterzeuger dar. Sie sind gegliedert in öleingespritzte und ölfreie Schraubenkompressoren. Die ölfreien gliedern sich nochmals in Systeme mit ungekühltem Verdichterraum und solche mit Wassereinspritzkühlung. Öleingespritzte Systeme findet man wegen ihrer Zuverlässigkeit und einfachen Wartung in hohem Maße in der industriellen Fertigung.



Teillastbereich

Unter Teillastbereich versteht man die Zeit, in der ein Verdichter nicht voll genutzt wird. Man kann mit modernen Messverfahren und geringem Aufwand diese Teillasten visualisieren. Optimierungen der Teillastbereiche sind mit modernen Steuerungen möglich. Übergeordnete Steuerungen ermöglichen auch, für Teillastbereiche den optimalen Kompressor zur richtigen Zeit auszuwählen.



Wirtschaftlichkeitsberechnung

Eine Wirtschaftlichkeitsberechnung sollte im Rahmen der Gesamtbetrachtung einer zu planenden oder vorhandenen Druckluftanlage im Vordergrund stehen. Sie sollte Investitionskosten, zu erwartende Energiekosten und auch künftige Wartungs- und Kühlmittelkosten berücksichtigen. Mit modernen Computersimulationen können verschiedene Kompressorenkonstellationen anhand eines tatsächlichen Verbrauchsprofils hinsichtlich Energieeffizienz überprüft und dargestellt werden.



Zyklonabscheider

Zyklonabscheider werden im Druckluftaustritt eines Kompressors installiert, wenn keine andere Form der Kondensatabscheidung, z. B. ein Druckluftbehälter, dem Kompressor nachgeschaltet ist. Praktisch wartungsfrei und mit geringstem Differenzdruck können Kondensat-Abscheideraten von 95 % erreicht werden.